"Ern Manöver"

As Kaal bim Barras domols woar,
do woar dat lewen ganit schwoar;
denn Kaal, off Regen odder Schnee,
dä fuhr bim Barras Lkw.

Wenn die Rekruten lepen flott,
sot Kaal gemötlech op de ...4 Dokstawen.
On em Manöver, stell deck vöar,
fuhr hä nur du'ernd henn on her,

mols Platzpatronenmunition,
on die Verpflegung fuhre schon,
woar eener ens verletzt, ja dann
fuhre nom Krankenhus dän Mann.

Am twidden Dag soa ongefähr,
hatten dä Kaal en groat Malör:
Bevöar hä seck noch reit besenn,
stong hä schonn enn de Matsche drenn.

Qffwoll die Riepen woaren neu,
kom hä nit vöar on nit tureu.
Tufällig komen do vorbie
vier Leutnants van de Kompanie.

Die packten fottens kräftig aan,
on met „Hau-ruck“ schuwen die dann
dän Lkw ut Schlamm on Dreck.
Die Leutnants gengen grade weg,

do frocht dä eene noch dän Kaal:
"Jetzt sagen Sie mir nur einmal:
Was ist denn in dem Wagen drin?
Der ist ja schwer, das ist ganz schlimm!“

Kaal fuhr em easchten Gang schonn weg
ut all däm Schlamm on all däm Dreck.
Dann röppte laut met frohem Senn:
"Twentig Rekruten send do drenn!“

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »