"Geföahrlicher Strotenverkeahr"

Et gewt, wie eck oft lees on höar,
noch tu völl Doade em Verkeahr.
On wer völl fäahrt, werd garantiert
oft met Gefahren konfrontiert.

Tum Beispell, wer en Brurnmi fäahrt,
en Fahrlehrer, dä Fahren leahrt,
on ok Vertreter fahren völl,
doch Tiet eß Geld, dröm fahr'n se schnell.

En Taxifahrer ganz geweß
em Stadtverkeahr gefährdet eß.
Wat neulech ok dä Pitt erfuhr.
Hä kom vam Schi-Urlaub retour.

Dä Pitter fäahrt dann nit mem Bus,
sondern mem Taxi flott no Hus.
As Pitter dann vöarm Taxi stong,
sait fröndlich dann dä Taxi-Jong:

"Zeigen Se mir, ich bitte sehr,
doch Ihre rechte Hand mal her!"
Dä Pitter denkt, hä höart nit reit!
Wat hät dä för en Quatsch gesait?

"Wat soll denn dat?'“, frocht dröm dä Pitt.
"Eck fahr getz nur noch solke Lütt,
die all", sait dä Schofför galant,
"en lange Lewenslinie hant!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »