"Trachtenzug"

Enn Bayern gewt et lange schon
en liebenswerte Tradition.
On wemme do enn Urlaub eß,
kritt me dann eenes Dags geweß

bestemmt do ok wat van tu senn,
on alle Lütt gonnt dann dohenn.
Dat eß en Trachtenfest, wo man
die Trachten seck bekieken kann,

die meist dä Olle, wenne sterwt,
dann sinnem Sohnemann vererwt.
On deshalw hät ok manker Mann
die Kluft vam Urgroatvatter aan.

Sonn Trachtenzog gedem gefällt.
Dat eß en herrlich bongtes Beld.
On vöarne weg met flottem Schrett
maschiert die Blaskapelle met.

Dann kommen Fahnen, eß jo kloar,
dä Schützenking van düsem Joahr,
ok Frau'n on Jungfern send dobie
gedesmol met van de Patie.

Sonn Trachtenzog, dat eß geweß,
för geden en Ereignis eß.
Touristen stonnt ut Stadt on Langk
begeistert dann am Strotenrangk.

On onger ehnen stongen hütt
die Wopperdaler Kaal on Pitt.
As dann die Weitsches komen aan,
frocht Kaal sonn ’Oanhoamischen' dann:

"Die Weitsches do, züchtig on schön,
send dat die Jungfrau'n, die da geh'n?"
Do sait dä Bayern-Sepp: "Jo jo“,
dann grenste on sait drop:"Heit scho!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »