"Hölprieke lesenbähner"

Em letzten Joahr fuhr ens dä Kaal
no Köln am Rhien tum Karneval.
On allze seck dän Zog besenn,
fuhre no Hus dann wi'er henn.

Vam Kölner Hauptbahnhoff fuhr Kaal
mem Zog enn Rechdong Wopperdal.
No Barmen hatten Kaal gelöst.
On wie'e vör seck henn so döst,

kom grad dä Schaffner no äm henn
on wool vam Kaal die Kate senn.
„Nach Barmen wollen Sie, mein Herr?
Da hält der Eilzug doch nicht mehr!

Doch gibt es, wenn man ist gescheit,
zum Aussteigen ’ne Möglichkeit:
Weil heut in Barmen ausnahmsweis
die Rotte arbeitet im Gleis,

fährt unser Zug ganz langsam dort.
Sie springen dann ganz schnell von Bord,
laufen nach vorn ein Stück ganz flott,
sonst fallen Sie auf Ihre .......vier Buchstaben!"

Gesait - gedonn. Dä Kaal sprengt aff
on löppt, dä Schaffner woar ganz paff,
am Zog entlang dann wie en Blitz
on öwerhollt, dat eß kin Witz,

drei Wagen - hässe nit gesenn!
Dä Zogführer stong vörne drenn
on soh, et woad äm rechtig bang,
wie Kaal talwten am Zog entlang.

Hä ritt de Döar op on, ruck-zuck,
schnappt seck dän Kaal an Arm on Buck
on hewt en tu seck enn de Döar.
Kaal kom seck wie en Engel vöar.

Dä Zogführer met roadem Kopp
sait voller Stolt tum Kaal dodrop:
„Sie haben Glück gehabt, mein Herr,
der Zug hält nämlich hier nicht mehr!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »