"Klaviernoten"

Dä Pitter hät, wat nit verkehrt,
Klavierspeel'n fröher ens gelehrt.
Dat Öwen paßten äm oft nit,
doch speter woar ganz froh dä Pitt,

dat hä för seck soa dann on wann
en beßken Musik maken kann.
Ok spellte oft, wenn öwer't Joahr
ens en Familjenfier woar,

nom Koffedrenken kott no vier
soa manken Schlager om Klavier.
Molls spellte udem Notenbook,
doch udem Kopp kanne dat ok.

För neue Schlager Pitter oft
seck dann de neusten Noten kofft.
Dröm gehte Samsdag enn de Stadt
enn sonn Geschäft, wat Noten hat.

On ok Klaviere stonnt dodrenn.
Enn dat Geschäft geht Pitter renn.
"Eck meut", saite dann för dän Mann,
"en paar Klavierstöcke gään hann."

"Klavierstöcke?" frochte dän Pitt,
"dat döt meck leed, dat hant ver nit;
denn vie verkopen", saite dann,
"Klaviere nur em Ganzen, Mann!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »