"Am Vesuv"

Wenn jömmes enn Italien woar,
dann woare ok, dat eß jo kloar,
op dän Vesuv bes owen henn;
dän Krater do, dän mott me senn.

Die Kraterwangk eß ganz schöan hoch,
on qualmen döt et emmer noch.
Dä Pitter woar mem Kaal enn Rom.
Sie hatten schonn dän Petersdom

on ok die Engelsburg besenn.
Dann fuhr'n se no Neapel henn.
Van hie woar et dann nit merr wiet.
Sie fuhren noch en kotte Tiet

mem Bus. Mem Reiseleiter dann
maschierten se op dän Vulkan.
As geder stong am Kraterrand
on keek do ronger wie gebannt,

frocht Kaal dän Reiseleiter dann,
off hie en Frau odder en Mann
schonn öftersch feel em Krater renn?
0ff hä schonn sowat hätt gesenn?

"Öfters? O nein", saite tum Kaal,
"fiel einer rein, dann nur einmal!
Doch vor zwei Wochen war's genau,
da hat sich eine junge Frau

- wir waren alle sehr bestürzt
hier in den Krater reingestürzt!"
,Ut Schwermut?",frocht dä Pitter dann.
"Nein, nein, aus Frankfurt", sait dä Mann.

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »