"Auf Berges Höh'"

Wemme ens enn de Alpen eß,
dann weil me doch ok ganz geweß
die schöane Welt van owen senn,
schonn deshalw fäat me gään do henn.

Bie us enn Wopperdal kann man
twar ok dörch usre Schwewebahn
van owen rongerkieken, doch
eß dat nur tehn, twölf Meter hoch.

Doch stehße hoch op Bergeshöh',
siehs Dörfkes onger deck, en See,
en Iesenbahn fäat grad doher,
me glöwt, dat die van Märklin wöar.

Die Käu, die op de Wieschen stonnt,
die Lütt, die do spazehren gonnt,
die twei om See em Ruderboat,
die send nur wie en Dumen groat.

As Kaal mem Pitt enn Garmisch woar,
hant se dann ok, dat eß jo kloar,
de Zugspitze, nu denk ens aan,
erklommen - met de Zahnradbahn!

Wat woar dat doch ’ne Utsicht hütt!
Kaal schwärmten:" Herrlich? Kiek ens, Pitt!
Eck gede Menge Berge seh,
op manken leit soga noch Schnee!“

„Sonn Pech!“ sait plötzlech Pitter dann,
"eck häff das Glas vergeten, Mann!"
Meent Kaal:" Dat eß doch gakin Pech,
dann drenken ver gliek ut de Fläsch!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »