"En Kreuzfahrt em Meddelmeer"

Enn Urlaub fahren met "Ahoi!".
En groat Erlewnis ganz geweß
on noch dobie de letzte Schrei
em Meddelmeer en Kreuzfahrt eß.

Enn Genua vam groaten Kai
- an Boad send bold tweihongert Mann -
sticht dann dat witte Scheff enn See.
Hurra! Getz fängt die Kreuzfahrt aan.

Dat Meddelmeer eß blau on glatt.
Bold lopen se Palermo aan.
Besechtigt weaden Lütt on Stadt.
Am nächsten Dag eß Malta draan.

No Haifa dann enn Israel,
van do geht et no Itzmir rop,
met sonnem Damper geht dat schnell,
dä hät so twentig Knoten drop.

Wenn ens sonn Knoten open geht,
on kinner mackt dän flott wier tu,
dann höllt dat Scheff plötzlech on steht,
wie'n Päd, dat bockt. Wat saiße nu?

Dä Pitter on dä Kaal, sin Frönd,
die woaren met van die Patie,
mem Scheff se schonn gefahren send,
doch so wiet woaren se noch nie.

Wat Kaal ganit begriepen kann,
on Pitter fengt dat zemmlich blöd,
dat doch dä Riesenäppelkahn
bie glatte See so schlingern döt!

Ganz schlemm eß dat besongersch naits!
Nit eene Welle eß om Meer!
Dat geht no lenks, dat geht no reits,
dä Damper schaukelt henn on her.

"Wie dat bloß kömmt, dat wößt eck gään",
sait Kaal tum Pitt, “dat ärgert meck.
Vie frogen ens dän Kapitän,
dä steht do vöane grad an Deck."

Die twei laatschen nom Käpt'n dann,
dä grad op sinnen Priem römkaut,
dä höat seck ehr Vertälischen aan
on sait dodrop on lacht ens laut:

"Daß wir nachts schlingern noch und noch,
das ist doch klar, ihr lieben Leut',
denkt bitte dran, wir haben doch
an Bord sechs Hochzeitspaare heut’!“

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »