"Scholden"

Am besten eß et ganz geweß,
wenn nergendwo du Scholden häß.
Doch wie dat Lewen manchmol spellt,
ganz plötzlech bruckse ens völl Geld.

Vielleichts förn Auto, möglichst neu,
förn Urlaubsreise no Hawaii,
vielleichts werd plötzlech eener krank,
för't Wohnzemmer en neuen Schrank.....

Doch gewt et Möglichkeiten dann,
wie du an Geld kömmß ganz schnell draan.
Send Pottmannee on Konto blank,
gehße am besten no de Bank.

Do kriegen meistens alle Lütt
met treue Ogen en Kredit.
Dä Kaal gedoch, denk bloß ens aan,
dä leiht seck Geld van eenem Mann

ut Elwerfeld, dän hä nit kennt,
on dän me ok „Kredit-Hai“ nennt.
On eenes Dags wool plötzlech dann
dat ganze Geld dä wi’r hann!

Kaal öwerleiten henn on her,
hä hatten doch kin Zaster mehr.
Dat entressiert däm awwer nit.
Kaals letzte Rettong woar dä Pitt.

„Du, Pitter", Kaal tum Frönd dann sait,
"meck geht et ogenblecklich schleit.
Eck häff doch Scholden, mannomann,
eck deshalw nit mehr schlopen kann.

Tweidusend Mark die mott eck doch
bes Donnerstag betahlen noch.
On häff eck die Moneten nit,
dann mott eck meck erscheten, Pitt.

Kannz du meck hölpen? Sai meck dat,
söß seh eck för meck werklich schwatt!"
"Dat döt meck leed", sait do dä Pitt,
"denn en Revolver häff eck nit!“

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »