"Steinreich"

De Mensch besteht, so wie ma sait,
tum grötzten Deel ut Flüssigkeit.
Et hät also dann groat on kleen
em Balg en Hopen Water drenn.

Domet kinner dodrenn versöppt
on nix do dörchenanger löppt,
saust all dat Water, roat gefärwt,
dörch dusen Adern, bes me sterwt.

On dat dat ganze bliwt kompackt
on nit eenfach tusamensackt,
hät geder Mann on gede Frau
noch en stabilen Knokenbau.

On manke gewt et, die hant doch
van innen Steene, noch on noch.
Doch send för de Stabilität
die Steene öwerhaupts nix wät.

On wenne sonn paar Steene häß,
du eenes Dags Koliken kreß.
Soa woar dat ok bie userm Pitt.
Bim Röntgen Dokter Steinmann sütt,

dat enn de Gallenblas alleen
send glattweg faufentwentig Steen.
On enn de Nieren, scharp on kleen,
do sütt me noch en Nierensteen.

"O Gott!“, röppt Dokter Steinmann ut, ,
,du bis steinreich, dat is nich gut!
Du muß, bevor et is zu spät,
dich umstell'n ganz strikt auf Diät!

Die Hülsenfrüchte laß ganz weg,
ganz wenig Fett un gar kein Speck.
Eins is noch wichtig, merk dir's wohl:
Nicht einen Tropfen Alkohol!!"

"Herr Dokter, dat verstoh eck nit",
sait enn de Praxis dann dä Pitt,
"do mott me seck doch dröwer freu'n,
denn steter Tropfen höhlt den Stein!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »