"Em Stau"

Dat eß enn gedem Somer so:
Du fährs enn Urlaub ferienfroh
doch witze vöarher schonn genau,
ergendwo gewt et ens en Stau.

As Kaal op sinne Urlaubstour
van Mönchen Rechtong Salzburg fuhr,
stong Kaal dann ok met sinne Frau
em Dattig-Kilometer-Stau.

Et schinn de Sonn, on et woar heet,
nix rührt seck mehr, de Schlange steht.
Do gow et Fahrer, die vöar Wut
ut ehren Autos stiegen ut

on regten seck met roadem Kopp
do op de Autobahn dann op.
Doch spellten ok, dat soh dä Kaal,
twei Fahrer fröhlech Federball.

On en paar Blagen koon me senn,
die lepen öm de Autos röm.
Wie flenke Wiesels lepen se.
"Du motz, Katrin! » soa repen se.

En Mann, dä woar ut Elwerfeld,
hät duernd Witze do vertällt.
Do kom, as alle stongen do,
en Aansage em Radio:

„Sie hören den Verkehrsfunk hier.
Bei Kilometer hundertvier in diesem Stau,
da wird jetzt grad
gesucht ein dritter Mann zum Skat!"

On no drei Stonden dann em Stau
do sait dä Kaal för sinne Frau:
"Ganz eahrlich eck dat saien mott:
Sonn Stau gefällt meck werklich godd!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »