"Weihnachtsstollen"

Kömmt raan de schöane Weihnachtstiet,
dann eß et wi'er ens soa wiet,
dat öwerall leit enn de Loft
en leckern söten Weihnachtsdoft.

Enn gedem Hus, an gede Eck
doftet dat getz no Spretzgebäck.
On Chreßdagsstoll'n send lange schon
en weihnachtliche Tradition.

Do send dann ganz völl Mandeln draan,
Roasinen on ok Marzipan;
kömmt dann noch Zitronat dobie,
dann schmackt dä lecker wie noch nie.

Gedoch die Noberenn vom Pitt,
die backt nie öm de Weihnachtstiet.
As kott vöar Chreßdag Pitter sie
dann troof on frocht, woröm se nie,

wat se doch ganz bestemmt ok kann,
en Stollen backt för ehren Mann?
Do sait die Noberenn tum Pitt:
"Dat kann eck schonn, doch darf eck nit!

Min Gustav well dat nit, dä woar
die letzten faufendattig Joahr
as Kumpel doch em Bergwerk drenn,
on Stollen kann dä nit mehr senn!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »