"Gegen Quittung"

Domet bim heutigen Verkehr
nit alle fahren krütz on quer,
wie schnel me fäahrt on wann on wo,
dat regelt die Es-Tee-Vau-O (StVO).

On wer dogegen dann verstött,
vielleicht ok fauf ens grad sinn lött,
dä hät, on dat geht dann ganz flott,
en Protoköllschen an de F....öte,

on kömmt enn Flensburg newenbei
as Sünder do enn de Kartei.
On wenne fufftehn Ponkte häß,
du bold de Kündigong dann kreß.

Dat eß nit schlemm, du böß dann bloß
dän Führerschien en tietlang los.
Doch kömmße deshalw nit om Hongk,
denn Lopen eß jo soa gesongk!

Am meisten werd, bestußt eß dat,
tu schnell gefahren enn de Stadt.
Däm Pannasch ganix öwrig bliwt
on hie de meisten Knöllsches schriwt.

Dä Pitter ok, dä Dusselskopp,
saust doch de Rudolfstrote rop
met achzig Saken on noch mehr!
En Pannasch fottens hengerher.

Dann wenkte usern flotten Pitt
met sinne Kelle an de Sitt
on sait: "Siefahren ja wie toll!
Dafür gibt's jetzt ein Protokoll!"

As Pitter wütrich hät betallt,
dä Schupo fröndlich widderkallt:
"Die Quittung hier, die ist für Sie.
" Drop sait dä Pitt soa newenbie:

"Sonn Quatsch! Wat soll eck dann domet?"
Dä Schupo grenst on sait tum Pitt:
"Hät me tehn Stöck gesammelt, dann
gewt et en Fahrrad, jonger Mann!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »