"Water em Vergaser"

Däm Kaal sing Frau en Schwester hät.
Die Schwägerenn eß liew on nett,
me kann seck godd met ehr verstonn.
Sie hät en Hus on wönnt enn Bonn.

Tweimol em Monat esse meist
Mem Auto tu eher henngereist,
weil ehre Schwester Hanna Heß
die eenzige Verwandschaft eß.

Ok gestern fuhr mit frohem Senn
sing Frau tu ehre Schwester henn.
Do schellt, kum woar en Stond vorbie,
bim Kaal et Telefon, on wie!

Sing Frau woar do am Apparat:
“Du, Kaal” reep se dann dörch dän Draht,
„komm doch hie henn, on möglichst schnell,
eck komm hie nit mehr van de Stell.

Eck häff, eck do ganz secher ben,
hie Water em Vergaser drenn!“
Doch Kaal berohigt se: “Eck meen,
dat eß för meck jo kin Problem.“

Dä Kaal mackt do nit lang Rabatz.
„Wo steht dat Auto dann getz, Schatz?“
„Dat steht“, sait se, „krie kinnen Schreck,
em Rhien, en Stöck vam Ufer weg!“

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »