"Hormone"

Wemme die Doktersch kallen höart,
dann eß et falsch on gannz verkeart
tu glöwen, dat en aulen Mann
nit völl mehr daugt on nix mehr kann.

Ok wemme Ilustrierten kofft,
liest me, dat aule Männer oft
noch mongter send, on ganz schöan fit,
wat meist van de Hormone kütt.

Send die noch do on ok entakt,
hätte noch Schwong, kin Knoken knackt.
Bergronger löppte wie en Bär
noch henger jonge Weitsches her.

Bim Pitter ok, dat eß jo kloar,
dä ’Hormonspiegel' enn Oardnong woar.
Dröm hät ok noch kin Defizit
enn punkto Liebe user Pitt.

Doch letztens ens, wat me versteht,
woar Pitt, as hä no Hus kom, möd.
Maloocht hätte dän ganzen Dag
dä Pitt, on ok mem Chef noch Krach.

Et Owes dann, sing Frau woar paff,
do spellten seck verhaupts nix aff.
Op eenmol, hässe nit gesenn,
saust se an't Telefon dann henn,

röppt aan die Nommer eent-eent-twei,
dän Notrop van de Polizei.
Sie röppt on mackt kin lang Gekäll:
"Schickt mir ,nen Sprengmeister ganz schnell!"

"Wieso? Erklär'n Se dat genau!"
dä Schupo frocht, drop Pitters Frau:
"Hie leit, genau so stief wie'n Brett,
en Blindgänger bie meck em Bett!“

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »