"Nahtloß brun em Dünensand von Sylt"

Allmählech spreckt seck dat erööm:
Op Sylt löppt manker nackicht röm!
Et wöarden dodörch olt on jong
dann wi'er fit on kregen Schwong.

Dä Kaal sait eenes Dags tum Pitt:
"Eck föhl meck ganit mehr so fit.
Dröm fahr eck getz, do eß et nett,
nom FKK-Strank Wenningstedt.

On du siehs ok so krank ut, Pitt,
dröm fäahrße nächste Weke met.
Vie beide send dann hengerher
nahtloß brun van Sonne on Meer!“

On acht Dag drop, me glöwt dat nit,
do logen schonn dä Kaal on Pitt
on dat gefeel dän beiden godd –
em heten Sank met nackste F...öte.

Sie woarden brun, dat eß jo kloar,
nur eene Stelle witt noch woar;
grad die, wodraan me Frau on Mann
am besten ongerschieden kann.

Dat Stöcksken woar bie Kaal on Pitt
kin beßken brun on noch ganz witt!
Do sait dä Kaal: "Dat eß en Stuß!
Eck weet wat, Pitt: vie buddeln us

vam Kopp bes ongen an de Been
hie enn dän warmen Sank getz een,
sodat dat Stöcksken, wat noch witt,
alleen dann ut däm Sank rutkickt,

domet dat ok, dat eß geweß,
so brun wie alles angre eß."
Gesait - gedonn! Mensch, dat soh ut!
Nur die twei Stöckskes keken rut!

On wie dat so dä Zufall well,
als sie em Sank do logen stell,
do komen doch am Nordseestrank
twei olle Jüngferkes entlang!

Als Fräulein Paula, sechtlich froh,
op eenmol die twei Stöckskes soh,
reep sie der angern Jongfer tu
- on die leep fottens henn em Nu - :

"Fast 40 Jahre jagen wir
schon hinter diesen Dingern her!
Und hier im Dünensand von Sylt,
da wachsen die auf einmal wild!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »