"Am FKK-Strand"

Eent eß bekannt on ganz geweß,
dat FKK enn Mode eß.
On FKK werd, wie bekannt,
’Freie Körperkultur' genannt.

Doch frog eck meck dat eene nur:
Wieso send Nackte dann Kultur?
Kiek deck bim FKK ens öm!
Wat lopen do Figuren röm!?

Dat wippelt on dat wackelt do,
dat zippelt on dat zappelt do!
Wo me ok hennkickt, schockelt wat,
bim eenen blond, bim angern schwatt,

mol owen on mol ongen mehr,
et schockelt alles henn on her.
Wat eß dannSchöanes bloß dodraan,
dat kinner treckt en Böcksken aan?!

On frochse eenen, sait dä keß,
dat dat die groate Freiheit eß!
Die groate Freiheit wool dä Pitt
ok utprobier'n, domett hä witt,

wat dat eß för en doll Geföhl,
wenn Loft on Water, fresch on köhl,
die toffen Saken zart ömspölt,
on off me seck dann freier föhlt.

Em Mai fäahrte no Westerland,
weil die en FKK-Strand hant.
As Pitter hennkom, lepen doch
do Nackedeis röm, noch on noch.

Dä Badewärter reep dän Pitt:
"Hier reingeh'n dürfen Sie doch nit!
Dat müssen Sie doch wissen, Mann,
mit so ’nem blauen Anzug an!"

"Wieso en blauen Anzug, Sie?
Sonn Blödsinn höarten eck noch nie!"
Dann röppte noch on schnattert laut:
"Dat eß doch minne Gänsehaut!"

« Vorheriges Gedicht

Inhaltsverzeichnis

Nächstes Gedicht »